Kostka Mushing Max

kostka mushing max

Der Kostka Mushing Max ist ein durchdachter Dogscooter, den ich direkt und ohne Zwischenhändler in Tschechien geordert habe. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass mein Hund keine Ambitionen hatte, mich zu ziehen. Mein Erfahrungsbericht beruht daher auf den wenigen Ausflügen, die ich mit einem “geliehenen” Hund unternehmen durfte. Allerdings hat eben jener Tretroller den Grundstein für meine Leidenschaft zum kickbiken (tretrollern) gefördert und statt mit den Hunden vorneweg zu fahren bin ich nun ambitionierter Kickbiker.

Der Kostka Mushing Max im Test

Nachdem der Mushing Max direkt von Hersteller Kostka aus Tschechien nach Hause geliefert wurde ging es zunächst an den Aufbau. Direkt positiv ins Auge fallen die gut verpackten Einzelteile. Auch die Aufbau Anleitung ist verständlich und beinhaltet Text und Bilder, so dass die einzelnen Schritte gut nachvollziehbar sind.

Im Gegensatz zu einem Fahrarrad entfallen viele lästige Arbeitsschritte. Räder, Gabel, Lenker und Rahmen sind schnell montiert. Lediglich die Bremsen sind etwas kniffeliger aber auch das bekommt man (und Frau) hin.

C:\Users\User\Desktop\kostka mushing max einzelteile
Direkt in Tschechien bestellt und innerhalb von 2 Tagen sicher verpackt entgegen genommen.

Test Fahrten

Meine ersten Fahrten habe ich ohne Hunde unternommen. Der Kostka ist extrem geländegängig, leicht und super wendig. Dank hochwertiger Schwalbe Reifen und griffigen Scheibenbremsen lässt sich der Dogscooter auch wunderbar als Tretroller nutzen.

Tipp: Unbedingt Schutzbleche mit bestellen, diese sind nicht im Lieferumfang enthalten! 

Besonders gut gefällt mir, dass die Stoßdämpfer jede Unebenheit wegbügeln. War ich bei den ersten Fahrten noch etwas vorsichtiger unterwegs habe ich den Dreh recht schnell raus gehabt und fühle mich auf dem Mushing Max extrem wohl und sicher. Bisher noch alles ohne Hund!

Auf ebener Strecke:

Der Hersteller gibt an, dass das Fahren in der Stadt und auf Straßen mit dem Mushing Max nur bedingt möglich ist. Es ist zwar aller ehren Wert, dass man seinem Modell auch fehlende Eigenschaften zuschreibt, doch in Bezug auf den Mushing Max bin ich auch sehr gut und sicher auf Teerstraßen, Kopfsteinpflaster und auf Bürgersteigen unterwegs. Das Fahrgefühl erinnert an das Fahren mit einem Mountainbike – jedenfalls suggerieren mir die Räder und die Federgabel dieses Feeling. Mutmaßlich ist das leicht erhöhte Trittbrett der Grund für die o.g. Einstufung durch den Hersteller. Ich hatte jedoch keine Probleme beim Schwung holen und fühle mich bestens auf normaler Strecke aufgehoben. Lediglich die Federung sollte man auf Asphalt feststellen, damit man beim Schwung holen eine direkte Kraftübertragung hat.

Im Trail:

Im Gelände spielt der wendige Roller seine Stärken natürlich voll aus. Waldwege habe ich bereits mit mehr als 40 Stundenkilometern überwunden und auch im MTB Park habe ich mich in ein für mich unbekanntes Terrain begeben. Die giftigen Scheibenbremsen reagieren auch bei Nässe und was mir persönlich sehr gut gefällt ist die leichte aber direkte Lenkung. Die Trittbretthöhe ist hoch genug, dass der Scooter auch kleine Unebenheiten schluckt und wenn das Brett mal aufsetzt ist das noch kein Grund in Panik zu verfallen.

Bei allem Übermut hat es mich auf der ersten Trailfahrt allerdings auch einmal kalt erwischt und ich bin vorne über den Lenker gegangen. Alles in allem ein recht glimpflicher Sturz, nach dem ich allerdings auch förmlich gebettelt habe.

Als Dogscooter:

Gemacht ist der Mushing Max natürlich für das Dogscooting. Hier kann ich lediglich einige kurze Ausflüge mit einem jungen lauffreudigen Hund vorweisen. Da der Scooter direkt mit Jöring Leine und Bikeantenne ausgeliefert wurde, ist der Scooter quasi direkt einsatzbereit. An zusätzlichem Zubehör wird lediglich ein Zuggeschirr benötigt. Das der Kostka Mushing Max ein echter Dogscooter ist, erkennt man bereits daran, dass die Halterung für die Bikeantenne am Rahmen fest verschweißt wurde und die Antenne nur in ein Gewinde gedreht werden muss. Dadurch gewinnt die gesamte Verankerung an Stabilität.

Bei den Touren mit Hund gefiel mir das Fahrverhalten ebenfalls gut und hier ist das leicht erhöhte Trittbrett natürlich von Vorteil. Denn so setzt der Roller weniger auf und ich kann mich mehr auf den Hund, die Strecke und das Lenken konzentrieren.

Handling:

Ein weiterer Pluspunkt sind der Ständer und die Schnellspanner sowie das mitgelieferte Werkzeug. Der Ständer wird während der Fahrt am Rahmen befestigt und stört beim Fahren nicht. Die Gefahr, dass der Ständer abbricht besteht also nicht. Parkt man seinen Roller steht er je nach Gefälle solide und sicher. Will man das Sportgerät im Auto mitführen ist der Schnellspanner eine große Hilfe. Denn man kann sowohl Vorderrad als auch Hinterrad im Nu vom Rahmen trennen um das Gerät zu verstauen. Durch das mitgelieferte Werkzeug lässt sich einerseits der Roller montieren, Komponenten schnell austauschen oder Teile nachziehen. Praktisch.

Technische Details

Spezifikationen

Gewicht: 12,9 Kg
Maximalgewicht 150 Kg
Lenkerhöhe Min/Max 103 – 108 cm
Trittbretthöhe zum Boden 8 – 10,5 cm
Radabstand 123 cm
Scooter Maße 176 cm

Ausstattung:

Bremsen: hydraulische Bremsen von Shimano
Naben: KOSTKA
Reifen: 26″ Schwalbe Nobby vorn
20″ Mad Mike hinten
Felgen: Zweikammern
Gabel: Federgabel
Extras: Inkl. Bike Antenne und Jöring Leine

Zusammenfassung und Fazit

Der Kostka Mushing Max ist ein sehr sportlicher und vielseitig anwendbarer Tretroller. Seine Stärken spielt er klar auf unebener Strecke aus, da die hochwertigen technischen Komponenten ihn zum Mountainbike unter den Rollern machen. Gemacht ist er in erster Linie für den Hundesport, was sich natürlich in der Ausstattung und der leichten Modifikation am Rahmen festmachen lässt. Aber auch für sportliche Ausflüge ohne Vierbeiner macht der Mushing Max eine sehr gute Figur! Einziger Wermutstropfen: Schutzbleche sind nur optional erhältlich.

2 Kommentare

    • Ich bin mit dem Kostka sehr zufrieden. Bei Schuhgröße 47 kommt es mir sogar sehr gelegen, dass das Trittbrett genügend Platz bietet. Bisher habe ich auch nicht an Rennen teilgenommen, wo Aerodynamik leiden könnte und daher kann ich nur sagen “Es rollt sich formidabel” 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*