Wahoo Elemnt Roam im Test

wahoo elemnt roam test
Das vielleicht beste Fahrradnavi im Test: Wahoo Elemnt Roam

Seit kurzem befindet sich das Wahoo Elemnt Roam bei uns im Test. Zu den Besonderheiten zĂ€hlt das sehr gut ablesbare Farbdisplay. Das GerĂ€t auf sein Display zu reduzieren wĂ€re zu kurz gesprungen. DafĂŒr ist es viel zu gut. Nach fast 1.000 Kilometern Nutzung erlaube ich mir ein Fazit aus der Praxis.

Vorteile

  • 2,7″ Farbdisplay (fast) ohne Reflexionen
  • Intuitive Einrichtung & Bedienung
  • Viele Integrationsmöglichkeiten (Strava, Komoot…)
  • 17h Akkulaufzeit
  • Wasserschutz nach IPX7
  • Robust

Nachteile

  • Nur 2 GB interner Speicher
  • Keine externen Speicherkarten
  • Aero Halterung stimmt nicht alle Nutzer zufrieden
  • Laden via Micro-USB
  • Abbiegehinweise fĂŒr meinen Geschmack etwas spĂ€t
Das Wichtigste in KĂŒrze
Das Elemnt Roam hat ein ĂŒberragendes Bedienkonzept, ein perfekt ablesbares Farb Display und einen Akku mit 17 Stunden Laufzeit. Wirkliche SchwĂ€chen erlaubt sich Wahoo nicht.

Lieferung, Unboxing & Lieferumfang

Die Bestellung und Lieferung des Elemnt Roam erfolgte rasch. Die Vorfreude auf das Auspacken von TestgerĂ€ten hat immer etwas von Weihnachten und Geburtstag, inbesondere dann, wenn der Hersteller es versteht, sein Produkt schon mit einem ansprechenden Verpackungsdesign gebĂŒhrend in Szene zu setzen. Das ist der jungen Firma aus Atlanta wahrlich gelungen.

Im Lieferumfang enthalten sind:

  • 1x Elemnt ROAM
  • Aero-Halterung
  • Vorbau Halterung mit 4 Kabelbindern
  • USB Kabel
unboxing wahoo roam
Absolut hochwertige Verpackung. Meine Vorfreude ist geweckt.

Installation und Inbetriebnahme

Die erste Inbetriebnahme gelingt spielend, schnell und vor allem: Intuitiv. Man benötigt kein Studium zur Einrichtung seines Wahoo Elemnt Roam. Trotzdem hilfreich ist der Beipackzettel in Form eines „Quick Start Guide“. An welchen Stellen ich selbst etwas ins Schwimmen kam lest ihr im ausfĂŒhrlichen Teil. Genauso, wie ich den Elemnt Roam mit Komoot und Strava verbunden habe.

Die erste Nutzung via App

Nachdem das GerĂ€t startklar, betrachte ich die App nĂ€her. Sie besteht im Kern aus vier MenĂŒs:

  • Workouts
  • Verlauf
  • Profil
  • Einstellungen

Die App lĂ€sst sich nur (vernĂŒnftig) nutzen, wenn das Roam angeschaltet und verbunden ist. Ein Signalton und eine Info am Display melden dir, wenn die Kopplung der GerĂ€t vollzogen ist.

Workouts

Hier lassen sich Sensoren verbinden, Routen und Trainings wĂ€hlen, der Fahrtyp (innen/außen) bestimmen und das Live Tracking teilen. Da ich nicht indoor fahre, bleibt es bei der Auswahl außen.

Verlauf

Hier kannst du deine bereits gefahrenen Tracks in der RĂŒckschau betrachten.

Profil

Neben deinen bereits hinterlegten Stammdaten findest du im Bereich Profil auch die Möglichkeit, weitere Apps zu verbinden. Außerdem können auf Basis deiner Stammdaten deine Leistungszonen und deine Herzfrequenzbereiche definiert werden. Dies kann automatisch oder manuell geschehen.

Einstellungen

Die Einstellungen sind extrem mĂ€chtig und haben großen Einfluss auf die Anordnung der Werte auf deinem Wahoo Display. Gleich sieben MenĂŒs warten hier auf ein Fein-Tuning.

Seiten anpassen:

Wenn du mit dem Wahoo unterwegs bist kannst du mittels Knopfdruck verschiedene Seiten einblenden lassen. Alle Elemente, die du einer Seite zuordnest werden von dir von Wichtig hin zu weniger Wichtig priorisiert. Maximal 11 Felder stehen dir hier zur Belegung frei. Der Clou hierbei ist folgender. Wenn du spĂ€ter mit dem Roam unterwegs bist, werden 11 Datenfelder nicht zwingend benötigt. Also kannst Du mit den Tasten rechts am GerĂ€t rein- und rauszoomen. Nach deiner gewĂ€hlten Priorisierung werden Elemente also ein- und ausgeblendet, was einen Einfluss auf die Anordnung und die GrĂ¶ĂŸe der Felder hat. Ganz ehrlich. So einfach war es noch nie, sein GerĂ€t zu personalisieren und auf den eigenen Bedarf hin anzupassen. Nahezu in Echtzeit passt das GerĂ€t die Darstellung auf dem Display an.

LEDs & Sound anpassen:

Das Roam besetzt an den Seiten und im oberen Bereich LEDs, die du in den Einstellungen mit einer Funktion belegen kannst.

  • Die seitlichen LEDs können Power, Tempo und Herzfrequenz als Balken anzeigen oder ausgeschaltet werden.
  • Die oberen LEDs können fĂŒr Warnhinweise genutzt werden. Dies betrifft Trainingspausen, SMS Benachrichtigungen, Abbiegeanweisungen und Strava Live-Segmente
  • Die Sounds können ebenfalls akustisch auf Start / Stop eines Trainings hinweisen, eingehende Benachrichtigungen ankĂŒndigen, Geplante Trainings und Abbiegeanweisungen mit einem Ton untermalen.
Sensoren:

Sofern die mit Pulsmesser, Brustgurt oder einem Speedmester ausgestattet bist lÀsst sich dieser hier mit dem Wahoo Roam verbinden. Die Verbindung klappte problemlos. GerÀt auswÀhlen, kurz warten und fertig.

wahoo rpm speed
Nicht nur hauseigene Produkte wie das RPM Speed lassen sich mit dem Roam verbinden.

Wenn du z.B. nicht möchtest, dass die Leistungswerte einer Bergab-Fahrt mit eingerechnet werden, dann deaktivierst du „Nullwerte einrechnen“. Das handhabt jeder Fahrer fĂŒr sich selbst, hier gibt es kein Richtig und Falsch.

Live Track & Karten:

Hier aktivierst und deaktivierst du das Live Tracking. Entscheidest du dich fĂŒr das Teilen, kannst du noch zwischen „Bis zum Ende des Tages, Dauerhaft und Automatisch Teilen“ wĂ€hlen und bestimmen ob andere Wahooligans deinen aktuellen Standort sehen dĂŒrfen.

Deine gespeicherten Karten kannst du hier verwalten und aktualisieren. Deutschland benötigt gut 1 GB. Viele der anderen KartengrĂ¶ĂŸen habe ich dir zur Übersicht in die FAQs im unteren Teil des Berichts zusammengefasst.

Wichtig: Der Punkt „Karte immer drehen“ sollte aktiv sein, damit du dich auf dem GerĂ€t immer nach Norden bewegst. Mithilfe von „Automatisch umleiten“ fĂŒhrt der Roam dich zurĂŒck auf die Route, wenn du mal vom Weg abkommst.

Fahrt:

Hier bestimmst Du, wie das GerĂ€t mit Pausen und Standzeiten umgehen soll, kannst Auto-Runden nach Zeit oder Distanz aktivieren und Strava Live Segmente hinzufĂŒgen.

WLAN:

Hier nimmst du die Netzwerkeinstellungen vor und bestimmst, ob das GerÀt Daten automatisiert zu autorisierten Seiten hochladen darf.

Meldungen:

Wenn der Roam dich ĂŒber eingehende Anrufe und SMS informieren soll, lege es hier in den Einstellungen fest. Auch ein Do Not Disturb Modus ist verfĂŒgbar und mit verschiedenen Zeitfenstern konfigurierbar.

Info:

Rufe hier die Informationen ab, welche Elemnt Version und welche App Version bei dir aufgespielt sind. Auch könntest du dein Smartphone hier vom GerÀt entkoppeln.

Montage

FĂŒr die Montage am Lenker liegen gleich mehrere Halterungen dem Lieferumfang anbei. Ich habe mich fĂŒr die Vordermontage entschieden, alternativ gĂ€be es auch noch eine Halterung fĂŒr Aerolenker oder der Montage mithilfe von Kabelbindern am Vorbau.

ZunĂ€chst löst du die 2,5 mm Inbusschraube und richtest die Halterung entsprechend deiner gewĂŒnschten Position aus. Dann ziehst du die Schraube wieder fest. Kleiner Wermutstropfen. Der InbusschlĂŒssel ist nicht im Lieferumfang enthalten.

wahoo roam montage
Die Montage am Lenker gelingt mĂŒhelos. Alternativ stehen Montage am Aerolenker und am Vorbau zur Auswahl.

Elemnt Roam im Test

Nach dem Installation und Einrichtung abgeschlossen ist geht es raus auf die Straße. Am Ende zĂ€hlt doch nur ob mir das GerĂ€t einen Mehrwert verschafft wĂ€hrend ich unterwegs bin. Alles andere ist Kokolores.

Display

Das Display des Elemnt Roam ist schlichtweg brillant. Und aus kratzfestem Gorilla Glas. Mit ersterem sind nicht die Farben gemeint, sondern die Umsetzung. Es ist 2,7″ groß und löst in 240 x 400 Pixeln auf. Aus jedem Blickwinkel lassen sich die Werte gut ablesen, ganz gleich ob es regnet oder die Sonne auf das Display scheint. Auch problematische Spiegelungen treten nicht auf. Es erinnert mich ein wenig an das Display vom Kindle, bei dem ebenfalls kaum Probleme beim Ablesen auftreten.

wahoo roam display
Das Display ist Perfekt: Kaum Spiegelungen und aus allen Blickwinkeln in jeder Wetterlage gut ablesbar. Dank Gorilla Glas ist es gegenĂŒber Kratzern unempfindlich.

Das Farbdisplay ist eigentlich nur bedingt eines. Wahoo setzt die Farben sehr dezent und punktuell ein. Die Navigationskarte enthĂ€lt nur wenige farbige Elemente. So werden Hauptstraßen und GewĂ€sser farbig hervorgehoben. Die Anzeige von Geschwindigkeit, Puls & Co. bleibt schwarz-weiß. Das ist sehr sinnvoll und hilft bei der Navigation ungemein.

Akku

Wahoo gibt die Akkulaufzeit mit 17 Stunden an. Die Angabe deckt sich mit meinen ersten Tests. Der fest verbaute Li-Ionen Akku wird mittels micro-USB geladen. Um Schutz vor Schmutz und Wasser zu gewĂ€hrleisten wird die Ladebuchse durch ein gut sitzendes Gummi geschĂŒtzt.

Bedienung

Auch die Bedienung hat das PrĂ€dikat sehr gut verdient. Am GerĂ€t befinden sich insgesamt fĂŒnf Tasten. WĂ€hrend der Route werden maximal vier benötigt und das Bedienkonzept ĂŒberzeugt mich absolut. Aber gehen wir ins Detail.

  • Rechts am GerĂ€t befindet sich die Power Taste. Außerdem kommst du ins SystemmenĂŒ im Einstellungen wie z.B. die Beleuchtung oder die LED Steurung vorzunehmen.
  • Die drei Tasten an der Front: Route auswĂ€hlen / Aufzeichnung starten / Seiten wechseln
  • Rechts am GerĂ€t: Zoom in und Zoom out – Tasten zum Anpassen der Seiten-Darstellung bzw. Rauf / Runter in den MenĂŒs.

WĂ€hrend der Fahrt brauchst du eigentlich nur die drei gut erreichbaren Tasten auf der Front des GerĂ€ts. Die Druckpunkte sind gut gewĂ€hlt, könnten fĂŒr meinen Geschmack vielleicht etwas leichtgĂ€ngiger sein, was sicherlich subjektiv ist.

Auf ein Touch Screen hat man beim Roam verzichtet. Vermisse ich es? Nein, denn insbesondere in der anstehenden Regenzeit kann es zu ungewollten Auslösungen kommen oder die Bedienung funktioniert nicht, wie ich mir das vorstelle.

wahoo roam touchscreen
Gut erreichbare Knöpfe statt Touchscreen und aus allen Winkeln gut ablesbar.

Habe ich eine Route, z.B. ĂŒber Komoot, geplant wird diese automatisch auf das GerĂ€t geladen und lĂ€sst sich mit dem ersten der drei Front-Knöpfe auswĂ€hlen. Befinde ich mich noch nicht auf der Route leitet mich das GerĂ€t sicher zum gewĂ€hlten Ausgangspunkt. Einmal Start gedrĂŒckt und schon kann die Aufzeichnung beginnen.

Die einzelnen Seiten lassen sich individuell konfigurieren. Das kommt mir insbesondere zu Gute, da ich hĂ€ufig neue Strecken fahre. Auf der Karten-Ansicht lasse ich mir z.B. einblenden, in wie vielen Metern die nĂ€chste Abbiegung zu erfolgen hat. Nicht dass ich sie verpassen könnte. Das Roam kĂŒndigt Abbiegungen auf Wunsch optisch via LED Licht an und mittels akustischem Signal. Verfahren nahezu ausgeschlossen.

Die Funktion macht insbesondere auf bekannten Strecken Sinn, wo ich mich eher auf mein Fahrtechnik oder meinen Ausdauerbereich konzentrieren möchte. Brauche ich viele Infos auf einer Seite dann zoome ich heraus, reicht mir die aktuelle Geschwindigkeit, dann zoome ich solange bis nur noch ein Wert auf dem Display verweilt. Da ich die Reihenfolge bzw. PrioritÀt vorher am Smartphone festgelegt habe, passiert dies alles genauso wie ich es möchte. Individuell.

Das Auslösen der Tasten empfinde ich als in Ordnung. Um eine Auslösung zu erzielen bedarf es schon eines gewissen Drucks. Dadurch sinkt die Gefahr, dass man sich verdrĂŒckt. Hat man den Druckpunkt dann erwischt reagiert Roam angenehm.

GefĂŒhlt sind es unendliche Möglichkeiten

Nun gehöre ich nicht zu den Hardcore Fitness Trackern. Ich wachse, auch dank des Roam, grade in die Thematik hinein. Auf der einen Seite finde ich es sehr spannend, mehr ĂŒber mich und meine Trainingserfolge zu erfahren. Auf der anderen Seite ist der Kern des GerĂ€ts bereits hilfreich, praktisch und gut durchdacht. Ich habe kein schlechtes GefĂŒhl, dass ich nicht alles an mir und meinen Trainings durchmesse oder das ich etwas verpasse. Vielmehr freue ich, dass ich zusammen mit Roam wachsen kann.

FĂŒr mich, da mag der geneigte Profi nur mĂŒde lĂ€cheln, mutet es fast etwas seltsam an, dass selbst der Reifendruck gemessen werden könnte bzw. Schnittstellen dafĂŒr vorgesehen sind, die mit den entsprechenden Komponenten das GerĂ€t mit Daten versorgen können. Nun denn.

Eine Route auswÀhlen und fahren

Ich plane meine Touren in der Regel mit Komoot. Üblicherweise sitze ich am Rechner und wĂ€hle entweder eine mir bereits vertraute Route aus, stelle eine neue Route zusammen (ist wirklich einfach) oder greife auf die Tour eines anderen Komoot Nutzers zurĂŒck.

komoot wahoo
Mit Komoot plane ich meine Routen. Nach dem Speichern ist die Route in wenigen Sekunden auf dem Wahoo Elemnt verfĂŒgbar. Screenshot / Webseiteabruf von komoot.de

Um Komoot weltweit nutzen zu können musst du einmalig die Karten kaufen. 29,99 € werden hierfĂŒr fĂ€llig. Komoot schenkt dir zum Start ein Regionen Paket im Wert von 8,99 € – Du kannst jederzeit Einzelregionen zu 3,99 € nacherwerben oder schließt ein monatliches Abo bei Komoot ab.

Innerhalb weniger Sekunden synchronisiert Roam die neue Wunschroute und stellt sie zur Auswahl bereit. Solange ich mich noch nicht auf der Route befinde, leitet mich Roam auf direktem Wege zum Ausgangspunkt. Treten nun Änderungen auf den Plan unterstĂŒtzt das GerĂ€t toll. Ich kann jederzeit den Weg abbrechen oder neue Ziele auswĂ€hlen. Auch eine direkte Strecke nach Hause oder die Möglichkeit, die bisherige zurĂŒckgelegten Kilometer Retoure zu fahren sind auswĂ€hlbar.

wahoo roam routenaenderung
Jederzeit lassen sich Routen anpassen.

WĂ€hrend der Fahrt

Die Karte und alle abrufbaren Werte sind hervorragend ablesbar. Das Gorilla Glas ist sowohl bei Sonne als auch bei Regen oder Dunkelheit klar ablesbar. Die Bedienung wĂ€hrend der Fahrt kann man getrost als einfach und intuitiv beschreiben, wenngleich es nicht mehr viel zu bedienen gibt. HĂ€lt man an seiner vorher definierten Route fest, muss man lediglich die Knöpfe rechts zum Wechseln der Ansichten nutzen. Insbesondere beim Fahren im Regen schlĂ€gt sich das Elemnt Roam gut, grade weil es kein Touchscreen Display besitzt. Die Bedienung mit Handschuhen klappt genauso gut, da die Druckknöpfe ausreichend groß dimensioniert sind. Überhaupt sind die Dimensionen ĂŒberzeugend, fĂŒr mich hat es die perfekte GrĂ¶ĂŸe.

Technische Details zum Wahoo Elemnt Roam

Table Table
Abmessungen: 58,4 x 89 x 17,8 mm
Display: 2,7 Zoll Farbdisplay
Schnittstellen: ANT+, Bluetooth, WiFi
Höhenmesser: barometrisch
KompatibilitĂ€t: Strava, Komoot, PowerTraxx…
Akku-Laufzeit 17 Stunden
Gewicht: 93 Gramm
Preis UVP: 349,99 Euro

Preis

Der Wahoo Elemnt Roam hat eine UVP von 349,99 €. Damit positioniert er sich im oberen Preissegment der Fahrradnavis. Er ist jedoch gut 100 € preiswerter als das Garmin Flaggschiff Edge 1030 und in der selben Preisklasse wie das Rox 12 von Sigma Sport. Beide besitzen als Vergleichsmerkmal ein Farbdisplay, wenngleich Wahoo das Thema Farbe etwas anders interpretiert und sich mehr auf das Wesentliche beschrĂ€nkt.

Preis bei Amazon prĂŒfen

AusfĂŒhrliches Fazit

Mit dem Wahoo Elemnt Roam erhĂ€lt man einen gigantischen Fahrradcomputer. Ihn auf die Navigation zu reduzieren, wĂŒrde ihm nicht gerecht werden. Mit jeder Stunde, die ich mich dem Roam widme, entdecke ich noch tolle Möglichkeiten, ohne mich dabei ĂŒberfordert zu fĂŒhlen. In puncto Navigation bringt er alle Funktionen mit. Vor allem die gute Ablesbarkeit des Displays, die lange Akku Dauer und die einfache MenĂŒfĂŒhrung machen ihn zu einem gern genutzten Begleiter. In puncto Training hab ich das Potential (noch) nicht ausgeschöpft, aber mit Daten, Schnittstellen und Funktionen spart Wahoo hier keineswegs.

Insbesondere fĂŒr meinen Anwendungsbereich „Touren fahren“ und „Touren nachfahren“ bin ich wunschlos glĂŒcklich. Lediglich einen Punkt wĂŒrde ich mir noch fĂŒr ein kĂŒnftiges Update wĂŒnschen. Die Abbiegehinweise könnten fĂŒr meinen Geschmack ein paar Sekunden eher auf die Abzweigung aufmerksam machen.

HĂ€ufige Fragen zum Wahoo Roam Elemnt

Wie Wahoo Elemnt Roam in Werkseinstellungen zurĂŒcksetzen?

Um einen Reset durchzufĂŒhren, muss du am GerĂ€t einmal die kurz die Power-Taste drĂŒcken. Jetzt bewegst du die Tasten rechts auf das Feld. Damit du nicht aus versehen einen Reset durchfĂŒhrst hat sich Wahoo einen Kniff einfallen lassen. Du musst den Reset 2x bestĂ€tigen und dafĂŒr einmal die Linke und einmal die Rechte Taste drĂŒcken. Dass das ungewollt passiert halte ich fĂŒr unwahrscheinlich. Danach sind alle Trainings- und Workout Daten gelöscht.

Wie groß sind die einzelnen LĂ€nderkarten fĂŒr Wahoo Elemnt Roam?

Da der Speicher auf 2 GB beschrĂ€nkt ist interessiert dich vielleicht, wie groß die einzelnen LĂ€nder-Dateien sind. Hier zusammengefasst sind die meisten europĂ€ischen LĂ€nder sowie ein Überblick auf die DateigrĂ¶ĂŸen der ĂŒbrigen Kontinente.

Land: Datei GrĂ¶ĂŸe
Europa 7 GB
Albanien 21 MB
Andorra 5 MB
Österreich 268 MB
Weißrussland 87 MB
Belgien 157 MB
Bosnien und Herz. 31 MB
Bulgarien 56 MB
Kroatien 65 MB
Tschechien 203 MB
DĂ€nemark 97 MB
Estland 26 MB
Finnland 176 MB
Frankreich 912 MB
Deutschland 1 GB
Gibraltar 2 MB
Griechenland 120 MB
Ungarn 114 MB
Island 15 MB
Irland 60 MB
Italien 514 MB
Niederlande 213 MB
Norwegen 183 MB
Polen 363 MB
Portugal 123 NB
RumÀnien 94 MB
Serbien 53 MB
Slowenien 84 MB
Spanien 471 MB
Schweden 191 MB
Schweiz 179 MB
Ukraine 218 MB
UK 451 MB
Vatikanstadt 5 MB
Asien 3 GB
Afrika 1 GB
Nordamerika 936 MB
SĂŒdamerika 962 MB
Antarktis 7 MB
Vereinigte Staaten 3 GB
Ozeanien 276 MB
Welche Schnittstellen bietet Wahoo Elemnt Roam?

Folgende Apps lassen sich mit dem Wahoo Roam verbinden:

  1. Strava
  2. RideWithGPS
  3. Training Peaks
  4. TodayÂŽs Plan
  5. Komoot
  6. BestBikeSplit
  7. MapMyFitness
  8. SportTracks
  9. Cycling Analytics
  10. PowerTraxx
  11. web4trainer
  12. 2Peak Dynamic Trainings
  13. Map My Tracks
  14. Xert
  15. Final Surge
  16. Single Tracks
  17. MTB Project
  18. Dropbox
  19. Google Fit

DarĂŒber hinaus lĂ€sst sich verschiedene Hardware mit dem Roam verbinden:

  • elektronische Schalthebel
  • Muskelsauerstoffsensoren
  • Leistungsmesser
  • ANT+ FE-C GerĂ€te
Wie lange hÀlt der Akku des Wahoo Elemnt Roam?

Der Akku hĂ€lt laut Hersteller bis zu 17 Stunden. Diesen Wert kann ich aus der Praxis heraus bestĂ€tigen. Geladen wird das GerĂ€t ĂŒber einen Micro-USB Anschluss.