Frank von FahrradJäger im Interview

insect fahrradjaeger
insect von FahrradJäger wird gut sichtbar am Rahmen von Rad oder Roller montiert.

2017 wurden zwar fast 10% weniger Räder als im Vorjahr gestohlen, dennoch sprechen wir von über 300.000 Diebstählen in Deutschland pro Jahr. Fahrradjäger aus Deutschland verspricht hier mithilfe von smarter Technik und einer immer größer werdenden Community Abhilfe zu schaffen. Wie das genau funktionieren soll und ob wir demnächst keine schweren und unhandlichen Schlösser mehr benötigen haben wir direkt bei Frank Melz von den FahrradJägern nachgefragt.

20% Gutschein für Tretroller Magazin Leser*innen
Mit dem Gutscheincode tretrollerforever sicherst Du dir bis 31.7.2018 satte 20% Nachlass auf dein insect!

Hier geht´s zum FahrradJäger-Shop!

Frank, stell dich und das Unternehmen doch bitte kurz vor.

Frank-Melz-Fahrradjaeger
Frank Melz von den FahrradJägern im Interview

Hallo, ich bin Frank und verantworte gemeinsam mit Steffi (CCO und Co-Founder) bei FahrradJäger Marketing und Vertrieb.

Mein Motto: Was ist, ist. Was nicht ist, ist möglich! Oder kurz: alles ist möglich! Nach dieser Passion lebe ich nicht nur privat, sondern auch jeden Tag bei FahrradJäger.

Ich bin ein großer Fahrrad- und Wassersportliebhaber 🙂

Wer ist Fahrradjäger / die million hunters GmbH und was macht ihr?

Wir bei FahrradJäger sind der festen Überzeugung, dass wir gemeinsam viel effizienter sind und Großartiges erreichen können. Wir stellen täglich das Einzelkämpfer-Dasein in Frage. Wir erschaffen die größte Fahrradcommunity der Welt.

Unsere Produkte haben ein wundervolles Design, sind einfach zu benutzen, smart und visionär. Sie sind weltverändernd.

Wir entwickeln einen Diebstahlschutz und Peilsender für alle, die ihr Fahrrad lieben und behalten wollen 🙂

Magst Du uns mal erklären, wie genau das Fahrradjäger Prinzip bzw. insect funktioniert und welche Vorteile es gegenüber oder als Ergänzung zum konventionellen Schloss es gibt?

insect – wird als Diebstahlsicherung 4.0 bezeichnet und vandalismussicher am Fahrrad befestigt. Entfernt sich der Eigentümer vom Fahrrad stellt sich insect automatisch scharf und wacht über das Rad. Versucht ein Dieb das Rad zu stehlen, schlägt insect sofort laut Alarm. Zeitgleich erhält der Eigentümer eine Push-Nachricht auf sein Smartphone und wird so über den Diebstahl informiert. Zusätzlich erhalten alle FahrradJäger im Umkreis ebenfalls die Diebstahlinformation.

Wird das Fahrrad bewegt, wird insect zum Peilsender. Sobald ein Mitglied der FahrradJäger-Community sich im Umkreis des gestohlenen Fahrrads befindet, sendet die App dem Eigentümer die Standortdaten. Dies passiert in vollem Umfang automatisch. Der Bestohlene hat so jederzeit die Kontrolle und kann nachvollziehen, wo sich sein Fahrrad befindet. Die FahrradJäger-Community macht es möglich. Durch die Technologie Bluetooth 4.0 arbeitet insect besonders stromsparend. Die Batterie, eine einfache Knopfzelle, muss frühestens nach neun Monaten gewechselt werden. Im Gegensatz zu teuren GPS-Geräten bei denen auch monatliche Kosten anfallen, ist insect kostengünstig und nur einmalig zu bezahlen, vernetzt Fahrradfahrer und setzt auf die Kraft der Gemeinschaft.

Unsere Vision liegt klar im Fokus, dass wir irgendwann keine Schlösser mehr benötigen, da wir alle miteinander vernetzt sind und gemeinsam auf unserer Räder aufpassen. Bevor es soweit ist, empfehlen wir ganz klar die Benutzung eines guten Schlosses. insect als smarter Diebstahlschutz ist die perfekte Ergänzung. Zum einen erschweren unterschiedliche Systeme einen Diebstahl, andererseits können wir so den Moment des Diebstahls verhindern. Unserer Meinung nach ist das der einzige Moment, in dem wir aktiv etwas gegen den Diebstahl unternehmen können. Das ist unser Ansatz: den Moment des Diebstahls verhindern!

Tretrollerfahrer haben es nicht ganz so einfach ein Schloss mitzuführen. Die Rahmengeometrie ist anders, es fehlen die Gewindelöcher und Platz ist am Roller ein rares Gut. Ist insect da die perfekte Lösung? Handelt es sich um eine Standalone Maßnahme oder ist insect als ideale Ergänzung zum klassischen Schloss verstehen?

Das stimmt, für eine Rahmengeometrie, die auf Gewindelöcher verzichtet, empfehlen wir unsere Schelle. Mit ihr kann insect nahezu an jedem abgerundeten Rohr befestigt werden. Insect ist für alle mobilen Fahrzeuge und Wertgegenstände die perfekte Lösung 😉

Als wunderbares Schloss empfinden wir das Schloss von Tex Lock. Eine Kombination mit insect ist ein richtig klasse Rundum-Sorglos-Paket.

Kann man die App auch ohne insect nutzen oder ist die Hardware Voraussetzung für die Community?

fahrradjaeger-app
Mithilfe der FahrradJäger App lassen sich Rad und Roller registrieren und als gestohlen melden. So wird die stetig wachsende Community bei éinem Diebstahlversuch sofort informiert.

Klares JA! Die FahrradJäger App ist kostenfrei und kann von allen genutzt werden, die auf Finderlohn aus sind oder die Community verstärken wollen.

  • iOS – Kompatibilität: Erfordert iOS 10.3 oder neuer. Kompatibel mit iPhone, iPad und iPod touch.
  • Android – Kompatibilität: Die FahrradJäger App ist ab Android 5.0 kompatibel und erfordert Smartphones, die Bluetooth 4.0 LE unterstützen.

Beim Diebstahl prüft der Versicherer gerne ab, ob das Objekt ausreichend gesichert wurde. Gibt es schon Erfahrungswerte ob die Nutzung eines insect ausreichend ist?

Bisher verlangen alle Versicherungen noch den Schutz durch ein Schloss. Sicher ist aber auch, dass neue Lösungen immer interessanter für die Versicherungsbranche werden. Aus diesem Grund arbeiten wir mit der FREEYOU zusammen, die sich auf die Versicherung von Fahrrädern spezialisiert haben. Wer ein insect nutzt, wird als sicherer eingestuft, erhält ein geringeren Versicherungsbeitrag und spart bares Geld.

13.500 Nutzer werden auf der Webseite ausgewiesen. In Ballungsräumen sieht die Abdeckung klasse aus, was sagt ihr euren Nutzern im ländlichen / nicht erschlossenen Raum?

Das stimmt, in urbanen Gebieten sind wir schon sehr gut aufgestellt. Im ländlichen Raum kann ich mich in der Regel auf meinen persönlichen Schutzbereich von ca. 100 m verlassen und natürlich auf die Alarmanlage von insect. Gleichzeitig ist das Diebstahlrisiko auf dem Land um ein Vielfaches geringer.

Erzähl mal, wo seid ihr denn bereits besonders stark vertreten und wo wird man in Zukunft überall auf den Support der Community hoffen dürfen. Wie schaut es mit den Nachbarländern und im Ausland aus?

In Ballungsräumen, Großstädten und normalgroßen Städten sind wir schon gut vertreten. Natürlich sprechen wir auch viel mit internationalen Kunden und Interessenten. Als nächstes dürfte der gesamte DACH-Raum eine gewichtige Rolle spielen. Gleichzeitig sprechen wir auch mit Interessenten aus den Niederlanden, Belgien, Dänemark und UK.

Entwickelt sich die Community stetig und was sind in Bezug auf den Community-Gedanken eure nächsten Meilensteine?

Ja, die Community entwickelt sich stetig. Wir wollen weiter Anreize und Boni für unsere Community kreieren. Mehr wird aber noch nicht verraten 😉

Ihr lasst das Feedback eurer Mitglieder direkt mit in die Produktentwicklung fließen. Was waren die größten AHA Erlebnisse? Gab es skurrile Vorschläge?

Für uns ist die Rückkopplung zur Community extrem wichtig. Sie bestimmt zum Teil unsere Entwicklung und Produktion. AHA-Erlebnisse  hatten wir vor allem beim Design und bei der App Entwicklung. So wollten viele unsere Kunden einen manuellen App-Modus, damit sie das Gefühl haben, ihr insect aktiv zu steuern. Weiter war eine große Mehrheit unserer Community für die sichtbare Anbringung am Rahmen, da ein visueller Diebstahlschutz laut Polizei das Diebstahlrisiko um ca. 40 % senkt. Skurrile Vorschläge gab es natürlich auch: Stinkbomben, Farbbomben, Elektroschocker etc.

Konntet ihr bereits einige Erfolge vermelden oder habt Community Feedback erhalten, dass insect  (oder die Community) einen Diebstahl verhindert oder gar das Bike aufgespürt hat?

Von einigen Nutzern haben wir Meldungen erhalten, dass insect am Rahmen angegriffen wurde, aber das Rad noch da war 🙂 Das freut uns natürlich besonders, da das genau die Erfolge sind, die wir erreichen wollen.

Was hält den Dieb davon ab, insect mit entsprechendem Werkzeug vom Rad zu lösen? In vielen Fällen rüsten sich Kriminelle ja ebenfalls am Stand der Technik auf.

Klar, Diebe lassen sich jede Menge einfallen, aber sie schleppen keinen Werkzeugkoffer mit sich herum. In der Regel sind sie auf eine bestimmte Art von Schlössern oder Werkzeugen spezialisiert.

Apropos. Einen Langfinger zu stellen, kann mitunter riskant sein. Habt ihr Tipps und Handlungsempfehlungen, wie man sich verhalten soll, wenn man einem Dieb auf die Spur gekommen ist?

Hier haben wir eine ganz klare Handlungsempfehlung: Den Dieb laut ansprechen, dass man weiß, dass er ein Dieb ist und man die Polizei bereits alarmiert hat.

E-Bikes und E-Roller sind besonders wertvolle Güter. Würde es da nicht naheliegen, insect direkt in den Rahmen und an den Strom der Gefährte anzubinden? Wunschdenken oder greife ich hier vorweg?

Na klar, eine Integration mit Herstellern ist absolut sinnvoll. Hier stehen wir aber noch am Anfang.

Was dürfen wir in Zukunft von den Fahrradjägern erwarten?

FahrradJäger wird auch in Zukunft alle Produkte auf die Verbesserung des täglichen Lebens mit dem Fahrrad oder Tretroller 😉 ausrichten. Uns ist es wichtig, dass unsere Community-Mitglieder einen klaren Vorteil und Mehrwert im Daily Use erleben.

20% Gutschein für Tretroller Magazin Leser*innen
Mit dem Gutscheincode tretrollerforever sicherst Du dir bis 31.7.2018 satte 20% Nachlass auf dein insect!

Hier geht´s zum FahrradJäger-Shop!

Über FahrradJäger

 

fahrradjaeger_logoUnter dem Brand FahrradJäger bündelt das 13-köpfige Team um die beiden Gründer Martin Jäger und Steffi Wulf Produkte rund um den smarten Diebstahlschutz. Nebst Plattform, Community und QR-Code schützt mit insect nun auch ein physisches Produkt das eigene Rad oder den Roller. Firmiert wird unter der million hunters GmbH, die ihren Firmensitz in Rostock, Deutschland hat.

Copyright: Alle Bilder stammen von FahrradJäger