Persönliche Vorstellung

Interview Daniel

Nur ein Esel stellt sich selbst zuerst vor. Um den Kelch bin ich dank dem Interview mit Marlon herum gekommen. Dennoch möchte ich die Interview Form nutzen und mich den Lesern des jungen Tretroller Magazins vorstellen und von meinen Beweggründen – diese Seite hier zu erschaffen – berichten. 

Daniel, vielen Dank dass Du dir die Zeit für uns nehmen konntest 😉 Stell Dich doch bitte kurz vor:

Da geht´s schon los. Hach… Also, mein Name ist Daniel Stender (35 J.)und ich lebe mit meiner “Erziehungsberechtigten” und unseren zwei Hunden im Siegerland. Bei uns ist sowas wie der Hotspot für schlechtes Wetter aber ansonsten gibt es viel Natur, nette Menschen und kurze Wege in meine Heimat- das Ruhrgebiet – sowie nach Köln und Frankfurt. Beruflich gehe ich verschiedenen Projekten nach, die sich aber alle wunderbar ergänzen, so dass es hier nie langweilig wird. Außerdem habe ich die große Leidenschaft fürs Schreiben für mich entdeckt.

Da fehlt jetzt aber der Tretroller!

daniel und hund
Er zieht zwar nicht, aber ich hab ihn trotzdem unwahrscheinlich gerne.

Danke für die Brücke. Zum Tretrollern bin ich über den Hundesport gekommen. Nach dem Besuch eines Dogscooting Kurses standen hier mehr oder minder gleich zwei Tretroller vor der Türe, die ich unbedingt austesten und darüber berichten wollte. Ein riesengroßes Dankeschön an dieser Stelle zu Alpo Kuusisto von Kickbike nach Finnland sowie nach Tschechien zum Team von Kostka.

Erst im Nachhinein fand ich jedoch heraus, dass unser Hund nicht im Entferntesten daran denkt, sich übermäßig zu bewegen. Sämtliche Versuche scheiterten. Allerdings standen da jetzt diese Roller und so probierte ich die Geräte als Alternative zum Rad aus, um zumindest einen fairen und ehrlichen Erfahrungsbericht für die Hersteller verfassen zu können.

Und dabei hat es irgendwie gefunkt 😉

Und deshalb machst du gleich ein Magazin draus? Ist das nicht etwas übertrieben? 

Ach schauen wir mal. Ich habe für mich festgestellt, dass ich neben einem großen Forum kaum Anlaufstellen für Rollbegeisterte gefunden habe und da ich nun mal gerne schreibe, stehe ich jetzt hier mit meinem kurzen Hemd. Ich bringe bei weitem nicht die Erfahrung anderer Rollerfahrer mit, aber Lernen ist hoffentlich auch ein Prozess, den ich in das Magazin mit einfließen lassen kann. Und da es genügend Athleten und Experten gibt, hoffe ich sehr, den ein oder anderen hier im weiteren Verlauf auch vorstellen zu dürfen!

Und warum das alles?

Ich möchte einen kleinen Teil dazu beitragen, den Tretroller in Deutschland bekannter zu machen. Außerdem interessieren mich die Geschichten der Menschen, die sich dem Fortbewegungsmittel verschrieben haben und ebenso wie das Bild der Menschen außerhalb auf den Tretroller ist. Ich möchte ein wenig eintauchen in die für mich neue Welt und andere dafür begeistern. Falls es mir zudem gelingt, dem Sport ein weiteres Zuhause zu geben hab ich doch alles erreicht. Zudem bin ich gespannt auf die vielen neuen Kontakte, die sich im Laufe der Zeit hoffentlich ergeben werden.

Wie oft wird es denn News, Stories und Interviews geben?

Die Antwort hängt von vielen Umständen ab. Auf der privaten Seite steht evtl. noch ein Wohnortwechsel ins Haus und es ist nicht so, dass ich beruflich nicht auch ausgelastet wäre. Dennoch habe ich mir für 2018 fest vorgenommen, 1-2 Beiträge pro Woche zu veröffentlichen. Ein besonderes Augenmerk werden Interviews haben: Zwei pro Monat habe ich mir hier als festes Ziel gesetzt. Ein Stück weit kommt es natürlich auch auf die Nachrichtenlage an, aber ich bin guter Dinge, dass 2018 ein bisschen was “ins Rollen” kommt. Auf der Roadmap stehen jedenfalls ein paar spannende Ideen. Außerdem ist jeder Leser herzlich eingeladen, seine Geschichten und insbesondere Roller-Touren hier vorzustellen. Gemeinsam schafft man bekanntlich immer mehr.

Wird es nur um Tretroller gehen? 

Im Kern wird es hier um Tretroller gehen, ja. Aber auch Themen der E-Mobilität und alternative Fortbewegungsmittel finde ich passend. Dazu gehören für mich insbesondere elektrische Cityroller, die das Potential haben, unsere überlasteten Großstädte wieder befahrbar zu machen genauso wie ein Blick in die Liegeradszene, die Stunt Scooter Community und vielleicht schau ich auch mal bei den Bikern rein. Auch diese Projekte und ihre Entwicklung beobachte mich mit großer Faszination und freue mich auf Austausch und Zusammenarbeit.

Wie kann man dein Projekt denn unterstützen?

Zunächst einmal würde ich mich natürlich freuen, wenn dir das Projekt gefällt. Und wenn das so ist, freue ich mich natürlich über Kommentare, Gastbeiträge sowie in den sozialen Netzwerken das Liken und Teilen der Geschichten. In einigen Beiträgen werde ich mit den heute recht üblichen “Affiliate Links” arbeiten, bei denen Du auf eine fremde Shopseite gelangst. Kaufst Du dort etwas ein, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Dadurch wird weder meine Meinung käuflich noch das entsprechende Produkt für Dich teurer.

Und da zu einer jungen Community auch ein paar flotte Shirts gehören, habe ich meiner Kreativität auch an anderer Stelle freien Lauf gelassen und werde nach und nach Tretroller Shirts und andere Kleidungsstücke designen. Vielleicht gefällt Dir ja auch eines aus der aktuellen (und damit meiner ersten) Kollektion.

Schau ruhig mal nach: Du findest die Tretroller Shirts hier.

Sofern Du spannende Interviewpartner im In- und Ausland kennst und einen Kontakt herstellen kannst – auch so kannst du das Magazin unterstützen! Mitunter ist es heute gar nicht mehr so einfach, die entsprechenden Gesprächspartner insbesondere in Unternehmen wirklich an die Strippe zu bekommen. Und zu guter Letzt möchte ich Dich bitten, dich auf Facebook mit dem Tretroller Magazin zu verbinden. So bleiben wir einfach in Kontakt.

Fertig? 

Jo. Eins noch. Das Herr und Sie dürft Ihr gerne bei mir weglassen. Ich bin Daniel und freue mich darauf Dich kennen zu lernen. Sollten bereits jetzt Fragen bestehen, schreibt sie gerne in die Kommentare oder mir eine Email. Und denk dran: Sharing is Caring.

4 Kommentare

  1. Hallo Daniel,
    endlich macht jemand ein Tretrollermagazin, danke danke danke! Ich habe es noch nicht ganz durchgelesen, aber es gefällt mir.Ich bin seit 7 Jahren begeisterter Tretrollerfahrer, fahre mit und ohne Hund, ca. 2500 Km im Jahr.(Bilder siehe TR-Tourengallerie). Weiter so, ich werde es immer lesen. MFG Peter “Molle” Lames

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*