Coast2Coast – Tag 13

Obwohl die 13. Etappe nicht auf einen Freitag fiel hatten Deo und Patrick ihren bisher schwärzesten Tag. Immerhin wurden erneut 150 Kilometer Asphalt geschrubbt. Wobei die Komoot Routenführung teilweise verwirrende Routen für die beiden vorsah und sie mitten durch Waldgebiet und Niemandsland schickte…

Für die schlechten Bedingungen sorgten jedoch andere Faktoren. Auf ganze Rudel voller freilaufender, großer Hunde waren die beiden Hundefreunde einfach nicht vorbereitet.

hunde texas roller

Die Unberechenbarkeit sorgt für große Sorgenfalten und der erste heftigere Zwischenfall ereilte Patrick.

Ein großer Rüde ist mit Patrick kollidiert und in den Hinterreifen gelaufen. Dabei wurde das Schutzblech dermaßen verbogen, das der Roller außerhalb der Gefahrenzone erstmal von den beiden gewartet werden musste.

Die gefahren 150 Kilometer sind unter den gegebenen Umständen dennoch erneut respekteinflößend und endeten in “good old” Onalaska.

onalaska tretroller

Nette Menschen in Onalaska

Eigentlich wollten die beiden bis ins 20 Kilometer entfernte Livingstone weiterrollen. Aber eine sehr freundliche junge Familie hat großes Herz bewiesen und den beiden ihren Trailer als Übernachtungsmöglichkeit angeboten.  Nic, der Hausherr, renoviert diesen aktuell und hatte somit genügend Platz über. Getroffen haben sie Nic, Hannah und Read übrigens an einer Tankstelle. Über den Roller ist man dann ins Gespräch gekommen, ein Wort ergab das andere, und die netten Texaner boten ihre Unterkunft selbst zur Übernachtung an.

Foto Credits: Read Chelsea

Das Gefühl kennen die meisten Kickbiker in Deutschland ja ebenfalls. Man weckt Interesse der Umstehenden und zaubert Lächeln in die Gesichter der aller, die man auf dem Roller trifft. Warum sollten die Amerikaner dieser Magie auch widerstehen können ;).

Mit einem Gefühl großer Dankbarkeit haben die beiden ihre erste Nacht in einem echten US Trailer verbracht.

trailer

Da in Onalaska aktuell Springbreak gefeiert wird, waren sämtliche Übernachtungsmöglichkeiten ausgebucht. Aber das können euch Dejan und Patrick auch grad selbst erzählen. Viel Spaß beim Video:

Eine Reise ist bereits zuende!

Wer darauf spekulierte, dass die Beiden die aufgesammelten Autoschilder bis L.A. mitnehmen wird jetzt enttäuscht sein. Die Schilder wurden im Postoffice gegen das saftige Porto von 62 US $ auf den Weg mit der Luftpost nach Deutschland. Ciao USA.

postoffice

Unterstütze das Projekt:

Durch deine Spende motivierst du die beiden Athleten auf ihrer Reise und hilfst krebskranken Kindern. Es gibt zwei sorgfältig ausgesuchte Organisationen, die Dejan und Patrick mit ihrer Tour unterstützen.

Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e. V.
Weitere Infos unter diesem Link
Spendenkonto: Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE98500502010000620050
Verwendungszweck: Rollerherz
Tel.: 069 / 967807-0

St. Baldrick´s Foundation 
Einfach via Paypal oder Kreditkarte spenden
(Hier klicken)

Coast2Coast – Zur Übersicht

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*